Facetten des Niederdeutschen

Schnipsel


Martin A. Kruse: De Poch mag keen Melk


En Krimi op Platt

Nach dem Krieg war das Leben auf dem Land eintönig und hart. Umso mehr freuen sich die Leute auf dem Pletthof in Grieseby auf die Hochzeit des Bauern. Dann liegt der Bräutigam am Hochzeitsmorgen tot in der Waschküche. Wer hat die Milch vergiftet? Verdächtige gibt es viele, denn der Tote hatte keinen einfachen Charakter. Der Kommissar aus Kiel, den sie den Poch nennen, hat es schwer. Jeder erzählt ihm seine Geschichte. Doch welche ist die wahre? Was hat die Braut zu verbergen? Und was der Melker, der noch eine Rechnung mit dem Bauern offen hatte? Und auch die Familie hat ihre Geheimnisse, die weit in die Vergangenheit reichen. Nachts hört man Schritte in dem alten Haus, und man könnte meinen, dass Geister umgehen. Aber der Poch ist Polizist und kein Spökenkieker, er wird dem Mörder auf die Spur kommen.
(Verlagsmitteilung)
mehr in niederdeutsche-literatur.de/werke 〉〉