Facetten des Niederdeutschen

Schnipsel


Vertell doch mal! Allens anners


33. Schreibwettbewerbs 2021

"Allens Anners" - das war das Thema des Wettbewerbs in 2021 und es traf den Nerv der Zeit. Denn am Ende wurden mit 1.600 Einsendungen deutlich mehr Geschichten eingereicht als in den letzten Jahren.

"Prämiert und im Buch nachzulesen sind: Caroline Winter (Ünner-18-Pries): De Oortsverschuver - Kirsten Abeling: Besöök - Silke Arends: „Familienstand“ mit negen Bookstaven - Kerstin Bolte-Mahlstedt: De Bookstavensupp - Johannes Carls: Kullers (dat sünd Puter) - Sonja Dohrmann: Vör’n Spegel - Michael Eggers: Kiek mal in’n Spegel - Gudrun Fischer-Santelmann: Enno ännert allens - Thorsten Franck: De Överfall - Gunda Gey: Frömde Hannen - Christine Glenewinkel: Na Huus hen - Claus Günther: Rutsmeten - Uwe Harms: Minner Minschen, minner Feinkost - Petra Hinz: Schreed in en frömde Welt - Helga Hürkamp: Up ’n frisken Bult an - Marina Jakobi: Meta - Johanna Kastendieck: Allens heel anners - Martha-Luise Lessing: Kidnappt - Brigitte Samson: Entschulligung, wat maakt Se hier? - Gudrun Schultz-Pohlen: Help - Christine Senkbeil: An de „Grille“ üm acht - Bärbel Sommer: De lütte Popp - Hannelore Weiland: Dat Konzert - Holger Wittschen: Oft kummt dat anners, as man denkt - Regine Wroblewski: Luise - Lisa Wrogemann: Us lüttje Fee"
(Verlagsangaben)

mehr in niederdeutsche-literatur.de/werke 〉〉