Facetten des Niederdeutschen

Schnipsel


Institut für niederdeutsche Sprache: Stand Ende 2018


Am 27. November 2018 traf sich der "Beirat Niederdeutsch - Plattdüütsche Raat för dat Land Bremen" Der Präsident des INS Heiko Block berichtete dort über den Stand des INS. Auszüge daraus:

Herr Block: [...] Es gebe das INS nach wie vor, sowohl als Arbeitsstätte als auch als Institution. Die Finanzierung erfolge gegenwärtig ausschließlich aus Eigenmitteln, Mitgliedsbeiträgen, geringfügigen Mitteln des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe sowie über zwei Projekte des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. [...]
Die personelle Situation des Instituts sei jedoch absolut angespannt. An eigenen Kräften verfüge man über eine halbe Bibliothekarstelle und eine 450 Euro-Kraft, mit denen der Betrieb der Bibliothek notdürftig sichergestellt werde. Daneben seien Frau Hansen sowie Herr Dr. Goltz in erheblichem Umfang ehrenamtlich tätig. Dies sei jedoch zeitlich befristet und biete keine Perspektive für die Zukunft.
Das finanzielle Rückgrat des Instituts seien die Immobilien im Schnoor, diese stellen aber gleichzeitig eine erhebliche Belastung dar, weil sie nach wie vor hochgradig renovierungs- und sanierungsbedürftig seien. [...]
Man habe auf zusätzliche Einnahmen aufgrund der Nutzung der Bibliothek durch das Länderzentrum gehofft, hieran bestehe jedoch gegenwärtig kein Bedarf.
Ein wesentlicher Aspekt für die Zukunft werde die Zusammenarbeit mit dem Institut für Deutsche Sprache (IDS) sein. Im Rahmen eines Kooperationsgespräches sei im Mai vereinbart worden, die Universität Bremen in diese Zusammenarbeit einzubeziehen. [...] Es bestehe das Angebot, zwei Wissenschaftlerstellen des Instituts dauerhaft in Bremen anzusiedeln. Voraussetzung für die Kooperation sei die Sicherstellung einer Teilfinanzierung der Gesamtkosten am Sitzland. Es handele sich dabei um 25 Prozent der Gesamtkosten, insgesamt circa 45.000 Euro. [...]
Gegenstand der Überlegungen zur finanziellen Absicherung des Instituts sei auch das Vereinsvermögen. Bereits in der letztjährigen Mitgliederversammlung haben die Mitglieder sich dafür ausgesprochen, sofern erforderlich, die Liegenschaften im Schnoor zu belasten um den Haushalt abzusichern. Dies sei in diesem Jahr nicht erforderlich geworden, es sei aber absehbar, dass sich die finanzielle Situation im nächsten Jahr anders darstelle.
[...]
Herr Block erläutert, dass neben den 45.000 Euro als Teilfinanzierung für die Zusammenarbeit mit dem IDS auch regelmäßig Mittel für den Erhalt und die Pflege der Bibliothek erforderlich seien. Insgesamt sei von einem Finanzierungsbedarf in Höhe von 100.000 Euro jährlich auszugehen. [...]

Der vollständige Text ist online verfügbar: bremische-buergerschaft.de