Facetten des Niederdeutschen

Schnipsel


Sprache oder Dialekt? - so geht es auch: Montenegro


Dialekt oder Sprache? Diese Frage wird selten von Wissenschaftlern entschieden, sondern ist in der Regel eine politische Entscheidung. So kann man mit einigem Verwundern das Entstehen einer neuen Sprache auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawiens beobachten. Seit 2006 ist in Montenegro „Crnogorski“ (Montenegrinisch) Amtssprache.

2006 gab es kein Wörterbuch dieser Sprache, aber dafür hatte sie gleich zwei Alphabete (kyrillisch und lateinisch). Im Wortschatz und auch in der Grammatik gibt es praktisch keine Unterschiede zum Serbischen.

Seit 2009 wird an einem neuen Alphabet gearbeitet, eine neue Rechtschreibung ist schon verbindlich.

Kontrast dazu:
Im Jugoslawien Titos galt das Serbokroatische als Hochsprache. Sie war in der Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden, als Serben und Kroaten im gemeinsamen Kampf gegen die fremden Unterdrücker zusammenrückten. Es war ausgerechnet der montenegrinische Autor Petar Njegoš, der 1847 schrieb (und später immer wieder zitiert wurde): „Lipo, ljepo, lepo, lijepo - listici su jednoga cvijeta“ - dem Sinn nach: alle Ausdrücke für „schön“ in den Dialekten sind „doch Blätter derselben Blume“, d.h. der einen Sprache Serbokroatisch.