Facetten des Niederdeutschen

Schnipsel


Luther 2017: Martin Luther und Niederdeutsch


Nur Fritz Reuters Werke haben mehr Einträge in der PBuB 1473-2015 als er. Martin Luther ist jedoch kein niederdeutscher Autor, seine Werke wurden zahlreich ins Niederdeutsche übersetzt.
Luther wuchs zweisprachig auf - in Mansfeld wurde zu seiner Zeit noch niederdeutsch gesprochen - und er beherrschte das Niederdeutsche bis an das Lebensende. Durch seine Bibelübersetzung prägte er das zu seiner Zeit entstehende Hochdeutsch.
In Norddeutschland war Anfang des 16. Jahrhunderts das Niederdeutsche in allen Gesellschaftsschichten die Umgangssprache. Es gab also einen hohen Bedarf an niederdeutschen Übersetzungen seiner Werke.

Martin Luther in der niederdeutsche-literatur.de >>>

[07/2018: Links aktualisiert]