Facetten des Niederdeutschen

Schnipsel


Lautschrift Teuthonista


Die Großwörterbücher des Niederdeutschen verwenden die Lautschrift Teuthonista.

Der Name der Lautschrift Teuthonista geht auf die gleichnamige Zeitschrift zurück, in deren Heft 1 1924 Hermann Teuchert sie beschrieben hat. Die Grundlagen entstanden jedoch schon im 19. Jahrhundert. (s. de.wikipedia.org >>>) .

Die Schrift benutzt vorwiegend lateinische Buchstaben, kombiniert mit diakritischen Zeichen.
Die wichtigsten Zeichen sind der Oberstrich (macron) und der nach rechts offene Unterhaken (ogonek).

Bei den Vokalen wird nur die Länge bezeichnet und zwar durch einen Oberstrich (macron), z.B. ā [a:], ē [e:], ō [o:]
Die offene Aussprache der Vokale wird durch ein Unterhäkchen (ogonek) dargestellt, z.B. ǫ [ɔ]
Beispiel für offene und zugleich lange Aussprache: ǭ [ɔ:].

Diese kombinierten Zeichen sind für den Buchdruck entwickelt. Schwierigkeiten bereitet die Darstellung der Teuthonista-Zeichen im Internet. Hier herrscht der Standard utf-8 vor, der Teuthonista-Zeichen aufgenommen hat (siehe: www.unicode.org). Vielfach müssen sie jedoch aus zwei Zeichen zusammengesetzt werden und diese zusammengesetzten Zeichen werden von alten Browsern gar nicht, von neueren unterschiedlich korrekt dargestellt.

Stellt Ihr Browser die folgenden Variationen für das deutsche Zeichen ö [ø] richtig dar?
ö mit Oberstrich (Makron): ȫ [ø:]
ö mit Häkchen (ogonek): ǫ̈ [œ]
ö mit macron und ogonek: ǫ̈̄ [œ:]