Aus plattbiblio.de ist „Die niederdeutsche Literatur (dnl)” hervorgegangen:
https://www.niederdeutsche-literatur.de 〉〉

Autoren 〉〉
Werke 〉〉
Texte 〉〉
Wörterbuch 〉〉

An dieser Stelle erscheinen im Kalenderblatt weiterhin Beiträge, die sich nicht dem Portal zuordnen lassen: Aktuelles, Kommentare, Übergreifendes usw.




Kalenderblatt für den 28. September 2020













Monika und Peter Hansen: Schnacks för jedeen Dag





berühmt.. bekannt.. vergessen.. ?

(Geburts-, Todestage niederdeutscher Autoren)

Hein Blomberg (28.09.1915 - 2001) >>>

Otto Weltzien (1873 - 28.09.1944) > > >

- - - - -

Thema des Tages („Schnipsel“):


Jan Henning Kruse erhält den 24. Borsla-Preis




Der 32-jährige Jan Henning Kruse aus Gehrden bei Hannover erhält den mit 2000 Euro dotierten 24. Borsla-Preis der BORSLA-Vereinigung für Niederdeutsche Sprache und Literatur Bösel e.V.

Bösel - Erhardt Brüchert (Edewecht), Jurymitglied des Borsla-Preises, war hellauf begeistert: „So etwas haben wir bislang noch nicht gehabt“. Und sein Kollege im Gremium und diesjähriger Laudator, Prof. Dr. Eberhard Ockel (Vechta), ergänzte: „Wir prämieren einen revolutionären plattdeutschen Text“. Beeindruckt waren sie von der plattdeutschen Novelle des 32-jährigen Jan Henning Kruse aus Gehrden bei Hannover, der damit den mit 2000 Euro dotierten 24. Borsla-Preis der Böseler Vereinigung für Niederdeutsche Sprache und Literatur gewinnt. Die Preissummer stellte die örtliche AXA-Versicherung zur Verfügung.
Kruse hat sich in seinem Text eines ganz aktuellen Themas bemächtigt, mit den Gefahren des Chattens im Internet. Er tut das am Beispiel einer jungen Frau, die sich im Webchat und Instant Messaging verstrickt. Der Preisträger beleuchtet das Verhängnis aus verschiedenen Perspektiven, die im Drucktext auch durch verschiedene Schrift- und Drucktypen gekennzeichnet werden. „Raffiniert“, findet Ockel anerkennend, „im Text wird sehr deutlich, dass besonders eine geringe Bildung hier zum Unheil werden kann“.
Respekt zollt die übrigen Jurymitglieder mit Prof. Dr. Hermann Gelhaus (Bösel) und der früheren Borsla-Preisträgerin Jutta Oltmanns (Warsingsfehn/Ostfriesland), auch dem Niveau der weiteren Einsendungen für den Preis. Ockel: „Wir bekommen keine Döntkes mehr, sondern ein vielfältiges Angebot unterschiedlichster Thematik auf hohem Level“.
Kruse schreibt in ostfälischer Mundart, in der Tradition der Region zwischen Hannover und Magdeburg, dem früheren Ostfalen. Drei Mal bereits gewann er den Literaturpreis des Ostfälischen Instituts der „Deiregio“, einem länderübergreifenden Verbund der Landkreise Helmstedt und Börde sowie der Städte Haldensleben, Helmstedt und Königslutter. Kruse, der in Celle geboren ist, hat einen Masterabschluss in Neuere Deutsche Literaturwissenschaft. Sein jetziges Promotionsstudium finanziert er durch seine Arbeit als Lehrer für Deutsch als Zweitsprache.
(Mitteilung Borsla-Vereinigung)




Schnack för dissen Dag:


Wat de Olen singt in de Kaat, dat singt de Kinner op´e Straat